Tirol geht vor.

Umverteilung oder Wohlstand. Bürokratie oder Fortschritt. Am 15.10. müssen wir uns alle entscheiden, welche Richtung unser Land in Zukunft einschlagen soll.

Klar ist, dass es so nicht weiter gehen kann. Wir stehen vor einem Berg von Herausforderungen, die unser Land entweder jetzt angeht und bewältigt oder jeden Einzelnen von uns in große Bedrängnis bringt. Ich habe ganz persönlich meine Wahl schon getroffen und stelle mich zur Verfügung, um für Tirol im Nationalrat mit dem ganzen Irrsinn aufzuräumen.

Das wird kein Spaß. Aber ich sehe leider weit und breit keinen, dem ich die Durchsetzungskraft zutraue, mich als Tiroler so zu vertreten, dass ich dabei beruhigt schlafen kann. Dabei bin ich sicher nicht allseits beliebt, sondern eher bekannt für meine unnachgiebige Art, wenn etwas zu erledigen ist. Mit mir mag es manchmal auch ungemütlich sein, aber am Ende eben auch im Sinne aller erledigt.

Ich lege mich an und mach mich unbeliebt in Wien. Für Tirol. Meine Hoffnung ist, dass ich mit Ihrer Stimme viele bin, um einiges wieder in Ordnung zu bringen. Ihre Unterstützung weiß ich sehr zu schätzen! Mit welchen Überzeugungen ich an den Start gehe, sehen Sie hier anhand vorangegangener und aktueller Pressestatements und anderen Beiträgen.